SAUNA-SINNE

Eine Wohltat für Körper, Geist und Seele
Uta Karen Mempel

sauna-sinne1Ein gemütlicher kleiner Raum, bestückt mit schlichten Holzbänken, ein Ofen mit heißen Steinen. Wärme umfängt den Körper und ein Duft liegt in der Luft. Ein tiefer Atemzug und wie von selbst fällt der Alltagsstress ab und ein Wohlgefühl breitet sich aus, während die Wärme immer mehr die Haut berührt. Erste Schweißperlen tropfen auf die Oberschenkel und ein sanfter Reinigungsprozess nimmt seinen Lauf.

Schon seit Urzeiten zieht es Menschen in Wärmeräume, um dort eines zu tun: gemeinsam zu schwitzen. Freunde und Bekannte treffen sich, ein soziales Netzwerk rund um den Ofen bildet sich. Immer mehr Wellnesstempel bieten dafür besondere Attraktionen. Neben den bewährten heißen Aufgussritualen bei 90 bis 100 Grad Celsius schleicht sich in den letzten Jahren ein neuer Trend in die Anlagen: Sauna für die Sinne. Gemeint sind Rituale und Zeremonien, die gezielt Körper, Geist und Seele ansprechen.

Duftreisen und Meditationszeremonien

Immer beliebter werden sanfte Zeremonien in Wärmeräumen mit 60 bis 80 Grad Celsius. In den Duftreisen werden kleine Geschichten und Traumreisen im Zusammenspiel mit abgestimmten Duftkompositionen präsentiert. Diese werden mit „Dufttüchern“ verwedelt. In den Meditationszeremonien wird mit Musik und sanften Wedeltechniken eine entspannte Stimmung erzeugt. Gelbrillen oder Gesichtstücher mit wohltuenden Ölen unterstützen die Entspannung und helfen, in eine innere Harmonie und Stille zu gelangen.

Sauna Sinne Schalen
Der Klangschalenaufguss

Schwingungen und obertonreiche, lang anhaltende Klänge von tibetischen Klangschalen werden während des Aufgusses gespielt. Gut gespielt, helfen sie schneller abzuschalten, während die Schwingungen sowohl mit dem Wasser als auch mit der Haut des Körpers in Resonanz gehen.

Rituale mit Birken

Anlehnend an eine finnische Tradition werden am besten Birkenzweige in Wasser eingeweicht. Der Sud hat einen sehr natürlichen, erdigen Duft. Dieser wird mit Hilfe der Zweige auf den Ofen geschleudert. Das Wedeln erfolgt mit den nassen Zweigen, wobei die ätherischen Öle sich lösen und zusammen mit feinen Wassertropfen auf den Körper gelangen. Auch Massagen mit den Zweigen sind möglich. Durch Rollen und Ziehen der auf dem Ofen angewärmten Zweige wird die Durchblutung angeregt und ein sinnliches Dufterlebnis entsteht.

Rhasul – Dampfbadritual

Ein altes orientalisches Dampfbadritual lädt ein, sich mit der Urkraft der Erde, dem Heilschlamm oder auch Heilerde genannt, einzureiben. Nach einer Dusche werden auf den abgetrockneten Körper verschiedene Schlämme aufgetragen.

„Ein tiefer Atemzug und wie von selbst fällt der Alltagsstress ab“

Diese trocknen zunächst an, um anschließend im neblig, warmen Dampfbad durch die gesättigte Luftfeuchte wieder aufzuweichen. Durch die erwärmte Haut dringen die Wirkstoffe tief ein. Muskelverspannungen und Haut-irritationen werden gelindert und das Bindegewebe stoffwechselbedingt gut durchblutet. Nach ca. 15 Minuten werden die Schlämme abgeduscht und die Haut mit einer wohltuenden, rückfettenden Lotion eingerieben. Oft werden die Inhaltsstoffe der Heilpflanze Aloe Vera verwendet.

Weitere Dampfbadrituale

Salz und Honig sowie geeignete Körpercremes und Seifenschaum werden im Dampfbad angeboten. Der Körper wird „angeschwitzt“ und anschließend auf die feuchte Haut die jeweilige Anwendung auf-
gebracht. Danach wird lauwarm und dann kalt geduscht. Eine weitere Reinigung mit Seife ist nicht mehr nötig, sie würde nur den Säuremantel der Haut unnötig strapazieren. Eine nährstoffreiche Körperlotion trägt dazu bei, um sich am Ende eines Saunabesuches wie neugeboren zu fühlen. w

sauna-sinne4-buchUta Karen Mempel, Dipl.-Musikerin und Klangtherapeutin, ist Dozentin des deutschen Saunabundes. Die Fachbuchautorin hat erfolgreiche Bücher herausgegeben: Klangschalen für Wellness und Sauna mit David Lindner (Traumzeitverlag 2008), Klangreisen und Klangmeditationen (GRIN Verlag 2012) und Sauna für die Sinne (GRIN Verlag 2013).